UK/DE/US

Pipeline

Pipeline

Ameluz®

Ameluz® soll in den kommenden Jahren für weitere Hautkrankheiten sowie in anderen Teilen der Welt zugelassen werden.

Für die Zulassung in weiteren Indikationen bedarf es der Durchführung von klinischen Studien. Welche Studien für die jeweilige Zulassungserweiterung durchgeführt werden, wird in enger Absprache mit den betreffenden Zulassungsbehörden festgelegt.

In naher Zukunft strebt Biofrontera unter anderem die US Zulassung von Ameluz® für das superfizielle Basalzellkarzinom sowie Anwendungserweiterungen für Aktinische Keratosen über das Gesicht und die Kopfhaut hinaus an.

Das Wirkprinzip von Ameluz® ermöglicht die Anwendung des Medikaments in verschiedenen weiteren Indikationen, zu denen das Unternehmen konkrete Strategien ausarbeitet.

BF-derm1 für chronische, antihistaminrefraktäre Urtikaria (klinische Phase II)

BF-derm1 ist eine Tablette mit einem neuen, irreversibel bindenden Histidindecarboxylase-Hemmer, der in Zellen die Synthese von Histamin blockiert, einem wichtigen Auslöser von allergischen Symptomen. BF-derm1 wird für die Behandlung von chronischer, mit Antihistaminen nicht ausreichend behandelbarer Urtikaria (Nesselsucht) entwickelt. Die Wirksamkeit von BF-derm1 wurde in einer Phase IIa Studie klinisch belegt. Bei Einnahme von BF-derm1 verbesserten sich die Symptome der Urtikaria, und die Patienten mussten zur Linderung des Juckreizes erheblich weniger ermüdende Antihistaminika einnehmen.

BF-1 zur Migräneprophylaxe (klinische Phase I)

BF-1 ist ein hochspezifischer Serotoninrezeptor-Hemmer. Diese Substanz wird als Tablette zur Migräneprophylaxe entwickelt. Migräne ist ein Entzündungsvorgang in den Hirnhäuten. BF-1 hat in Mausmodellen zur Migräneentstehung hervorragende Wirkung gezeigt. Am Menschen wurden bereits die Aufnahme aus der Tablette ins Blut (Bioverfügbarkeit), die Abbauwege und die Ausscheidung untersucht (Pharmakokinetik). Aufgrund der hohen Stabilität der Substanz im menschlichen Körper ist die Einnahme einer Tablette pro Tag ausreichend, um gleichmäßige Wirkstoffmengen im Blut zu erreichen.